> Zurück

Torazza punktet beim Continental- und FIS-Cup

Müller Käthi 30.01.2022
Nachdem die vergangene Sommersaison für Emely Torazza sehr erfolgreich verlief, gelang der Start in die Wintersaison für "unsere" 17-jährige Skispringerin nicht ganz nach Mass. Ein vierter Rang beim FC Cup in Kandersteg anfangs Dezember war zunächst vielversprechend. Dennoch war Emely mit den Sprüngen nicht zufrieden. Die Selbstverständlichkeit der Sprünge vom Sommer war abhanden gekommen. Die Ränge 12 und 12 beim Alpencup in Seefeld (AUT) und 11 und 15 in Oberhof (D) stellten sie nicht zufrieden.
Mitte Januar durfte sie das erste Mal im Winter an einem Continental-Cup teilnehmen. Dieser fand auf dem berühmten Bergisel in Innsbruck statt. Die Bergisel-Schatze ist eine Grossschanze und bedeutete völliges Neuland für Torazza. Da die Weltcup-Springen der Damen im Januar wegen Corona ersatzlos gestrichen wurden, waren einige Nationalteams (Japan, Russland, Frankreich) am Start. Unter ihnen auch die Fünfte der Weltcup-Gesamtwertung Sara Takanashi, die sich den letzten Schliff für Olympia holen wollte. Dennoch schaffte es Torazza, sich bei nicht einfachen Bedingungen und starkem Teilnehmerfeld für den zweiten Durchgang zu qualifizieren. Mit dem 29. Rang strich sie damit ihre ersten Punkte bei einem Continental-Cup ein. Beim zweiten Wettkampf verpasste sie die besten 30 knapp und durfte nur einen Wettkampfsprung absolvieren.
Am letzten Januar-Wochenende ging es zum FIS-Cup nach Zakopane (Pol). 45 Damen aus elf Nationen nahmen an dem Wettkampf teil. Nach wie vor nach dem guten Sprung suchend, konnte sich Torazza knapp für den zweiten Durchgang qualifizieren. Im zweiten Durchgang gelang ihr ein deutlich besserer Sprung und sie konnte sich um vier Ränge auf den 25. Schlussrang verbessern. Leider «verwackelte» die Ausfahrt, was die Sprungrichter mit niedrigen Haltungsnoten quittierten. Mit einer gelungenen Ausfahrt wäre sicher eine Platzierung weiter vorn möglich gewesen. Auch dieser Wettkampf fand bei nicht optimalen Wetterbedingungen statt. Der Wettkampf am Sonntag wurde wegen sich verschlechternden Bedingungen durch Sturmtief Nadia gestrichen.
Am kommenden ersten Februar-Wochenende nimmt Torazza an den OPA Games in Predazzo (ITA) teil, bevor es dann nach Slowenien zum Alpencup geht. Saisonhöhepunkt werden die Juniorenweltmeisterschaften in Zakopane und die Europäischen Jugendspiele in Lahti (FIN) sein, wo sie hofft, nominiert zu werden. (S.T)
 
 
 
Emely Torazza Mitte Januar am Alpencup in Oberhof. (Foto: zVg)